Null Vertrauen – 100 Prozent Widerstand!

Der dänische Tunnelbaukonzern Femern A/S brüstet sich stets damit, Millionen in Umwelschutzgutachten und Co. zu investieren. Doch nun sollen mehrere Quadratkilometer große und sehr seltene wie wertvolle Riffe einfach übersehen worden sein?

Als Privatperson würde man solch einem Planer oder Bauunternehmer wohl kaum noch den Bau eines Häuschens anvertrauen. Hier aber geht es sogar um den Bau des längsten Absenktunnels der Welt – mitten durch unsere empfindliche Ostsee!

Dazu Malte Siegert vom NABU:

„Komisch, dass eine Fachfirma, die im Auftrag des Vorhabenträgers Untersuchungen macht, ein mehrere Quadratkilometer großes Riffgebiet im Verlauf der Trasse übersieht. … Diese Art von Lug und Betrug, die von staatlichen Stellen gedeckt wird, muss aufhören. Sie verzögert Verfahren und macht sie teuer.“

Wer die Riffe einmal sehen möchte, klickt hier und dort dann aufs Video.

Uns motiviert das nur noch mehr zu 100 Prozent Widerstand!

___
Foto: Malte Siegert, Leiter Natur- und Umweltpolitik beim Naturschutzbund Deutschland (NABU)