Baden im Brackwasser? Schreiben ans dänische Parlament

Wenn der Ostseeboden tatsächlich über eine Länge von 18 bis 20 Kilometern ausgebuddelt wird, droht der Ostsee, droht uns und droht dem Tourismus Schlimmes. Der aufgewirbelte Schlamm würde sich lange, lange im Meer halten und verteilen. Die Sonne käme nicht mehr durch. Mit fatalen Folgen für die Pflanzenwelt und Fischbestände. Und für den Tourismus. Denn: Wer schwimmt schon gerne im Brackwasser? Der NDR hat einen Beitrag darüber und über uns BELTRETTER gesendet (ab Minute 9:50 geht es los).

Offener Brief an das dänische Parlament und die Bitte um Unterstützung

Wir haben derweil die Mitglieder des Transport- und Umweltausschusses im dänischen Parlament angeschrieben. Wir haben unsere Sorgen ausgedrückt. Und wir haben versucht, auf die ökologischen Risiken und die wirtschaftlich-finanziellen Fallstricke dieses Wahnsinnsprojekts Fehmarnbelt-Tunnel aufmerksam zu machen. Unten gibts die deutsche Übersetzung des Schreibens, das wir auf Dänisch an die Parlamentarier versandt haben.

Diese Anstrengungen für Fehmarn und die Zukunft der Insel kosten auch Geld. Daher würden wir uns über eine Spende von Ihnen sehr freuen. Selbstverständlich erhalten Sie eine absetzbare Spendenquittung. Geben Sie daher unbedingt auch Ihre Adresse an.

Aktionsbündnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung

IBAN: DE66 2139 0008 0001 0588 19

BIC: GENODEF1NSH

VR Bank Ostholstein Nord-Plön

Zweck: Beltretter + Ihre Adresse

Wir sagen: Danke!


Und nun zum Schreiben an die Parlamentarier des dänischen Folketing:

Sehr geehrte Mitglieder des Transport- und Bauausschusses,

wir möchten Sie darüber informieren, dass wir alle erdenklichen juristischen Mittel nutzen werden, um den geplanten Fehmarnbelt-Tunnel zu verhindern.

Wir werden außerdem alles daran setzen, dass in der nächsten deutschen Planungsrunde nicht nur 3.000 Einwendungen eingehen, sondern ein Vielfaches mehr. Wir werden weiter in ganz Deutschland und zunehmend auch in Dänemark Menschen, Verbände, Unternehmen und Organisationen gegen dieses geplante Megaprojekt mobilisieren, um es letztendlich zu stoppen.

Wir tun dies nicht, weil wir etwas gegen Dänemark hätten. Im Gegenteil: Die Freundschaft zwischen Dänemark und Deutschland ist eine enge. Und gerade deshalb sollte sie nicht mit einem wirtschaftlich zweifelhaften Megaprojekt aufs Spiel gesetzt werden.

Wir tun dies auch nicht, weil wir weltfremde Fortschrittsverhinderer sind. Wir sind Unternehmer, Selbständige, Vermieter, Politiker, Landwirte, … Wir haben jeden Tag vernünftige Entscheidungen zu fällen. Gerade deshalb halten wir das Fehmarn-Projekt für unvernünftig.

Wir wissen, dass dänische Bauingenieure bereits Großartiges geleistet haben. Und wir wissen, dass viele dieser Großprojekte Sinn gemacht haben. Aber dieses Projekt Fehmarnbelt-Tunnel ist anders und sprengt alle bekannten Dimensionen. Es steckt voller Risiken und Unwägbarkeiten und bedroht nicht nur die Zukunft einer ganzen norddeutschen Region, sondern auch das ohnehin fragile Ökosystem Ostsee. Unserer Meinung nach droht ein Desaster – unter anderem ein wirtschaftlich-finanzielles.

Wir sehen jeden Tag, dass schon die Fährschiffe von Scandlines kaum ausgelastet sind und fragen uns mit gesundem Menschenverstand, woher denn all die Fahrzeuge kommen sollen, die Femern A/S prognostiziert, um das Projekt zu rechtfertigen. Wir sprechen mit LKW-Fahrern und stellen fest, dass die – trotz bestehenden Tunnels – auch über den Ärmelkanal weiter die Fähre nehmen und auch weiter die Fähre über den Fehmarnbelt nehmen werden. Sie brauchen schlicht die Zeit, um ihre vorgeschriebenen Pausen machen zu können.

Wir sprechen mit Experten und fragen uns, woher zum Beispiel all das Süßwasser kommen soll, das erforderlich ist, um die riesigen Mengen an Kies zu spülen, die im Rahmen des Baus erforderlich sind und gereinigt werden müssen. Denn im Kreis Ostholstein heißt es: Dieses Wasser kann nicht erübrigt werden. Und wir sprechen mit Spezialisten und hören, dass es gar nicht ausreichend Sand der benötigten Qualität in der Region gibt. Und wir diskutieren mit Kapitänen und hören, dass Bauarbeiten dieser Dimension inmitten einer der am stärksten befahrenen Seestraßen der Welt immense Risiken mit sich bringen. Von diesen Fragen und Problemen gibt es viele. Wir haben hier nur ein paar wenige genannt. Und jede offene Frage, jedes Problem bedeutet ein Risiko. Und jedes Risiko kann zu erheblichen Mehrkosten führen. Mehrkosten, die am Ende die Öffentlichkeit zu tragen hat.

In 15 oder 25 Jahren werden Sie womöglich gefragt werden, warum Sie es zugelassen haben, dass diese Risiken ignoriert wurden. Und Sie werden womöglich gefragt, warum so viele Milliarden und zusätzliche Milliarden für ein Projekt ausgegeben wurden, das sich dann nicht rentiert hat. In einer Zeit, in der die Mittel so dringend für andere Themen wie die Integration von Flüchtlingen benötigt werden.

Im Norden Deutschlands stehen bereits geschätzt 10.000 blaue Holzkreuze. In Vorgärten, an Straßen, auf Feldern. Jedes einzelne ist ein Zeichen des Widerstands gegen den geplanten Belttunnel. Und es werden immer mehr.

Hören Sie nicht auf Bauunternehmen und Femern A/S, die klare Eigeninteressen haben. Gerade Femern A/S scheint uns ein Eigenleben entwickelt zu haben und investiert erhebliche Budgets in Public Affairs und Kommunikation.

Während Femern A/S Tausende Euro alleine für Lobbyisten ausgibt, um eine bestimmte öffentliche Meinung zu beeinflussen, müssen wir dafür keine finanziellen Mittel aufwenden, denn wir verkaufen keine Meinung, sondern haben eine. Und diese basiert auf Fakten – auch auf den Unangenehmen.

Machen Sie sich selbst ein Bild – am besten vor Ort.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre BELTRETTER – wir sind Tausende


Letter to the Transport and Building Committee

Our Letter to the Folketing’s Transport and Building Committee:

Til medlemmerne af Transport- og Bygningsudvalget,

Lad os slå det fast en gang for alle: Beltretter vil tage alle tænkelige juridiske midler i brug for at forhindre den planlagte Femern-tunnel.

Vi vil desuden gøre alt for, at antallet af indsigelser til næste høringsrunde i Tyskland bliver langt større end 3.000. Vi vil fortsat mobilisere indbyggere, foreninger, virksomheder og organisationer til at vise deres modstand mod det planlagte megaprojekt ikke blot i hele Tyskland men i stigende grad også i Danmark for i sidste ende at få det stoppet.

Det gør vi ikke, fordi vi har noget imod Danmark. Tværtimod: Venskabet mellem Danmark og Tyskland er tæt. Og netop derfor bør et økonomisk tvivlsomt megaprojekt ikke sætte det på spil.

Vi gør det heller ikke, fordi vi helt verdensfjerne er imod ethvert fremskridt. Vi er erhvervsdrivende, selvstændige, udlejere, politikere, landmænd… Hver eneste dag skal vi træffe fornuftige beslutninger. Netop derfor anser vi Femern-projektet for meget ufornuftigt.

Vi ved, at danske bygningsingeniører allerede har leveret flere store projekter. Og vi ved, at mange af disse store projekter har givet god mening. Men Femern-tunnellen er anderledes og sprænger alle kendte rammer. Det er et højrisiko-projekt med mange usikkerheder, og det truer ikke kun fremtiden for en hel nordtysk region men også Østersøens allerede skrøbelige økosystem. Vi står efter vores opfattelse over for en katastrofe – også økonomisk.

Hver dag kan vi konstatere, at Scandlines-færgerne kun sjældent er fyldt op. Når vi bruger vores sunde fornuft, må vi derfor spørge os selv, hvor alle de ekstra biler fra Femern A/S’ trafikprognose, som skal sikre projektets eksistensberettigelse, skal komme fra. Når vi taler med lastbilchaufførerne, kan vi konstatere, at de stadig vælger at tage færgen over den Engelske Kanal, selv om der er etableret en tunnel. Det samme gælder for Femern Bælt. De har ganske enkelt brug for pausen for at kunne overholde køre-/hviletidsbestemmelserne.

Der skal bruges enorme mængder grus til tunnelbyggeriet, og det skal skylles med ferskvand inden brug. Efter at have talt med eksperter må vi spørge os selv, hvor alt det ferskvand skal komme fra. For vi kan ikke undvære vandet i Østholsten. Og ifølge specialister råder regionen slet ikke over sand nok i den nødvendige kvalitet. Og ifølge kaptajnerne medfører byggearbejde af en sådan dimension på et af de mest befærdede stræder i verden enorme risici. Spørgsmålene og problemerne stopper ikke her. Vi har kun nævnt nogle få. Og ethvert åbent spørgsmål, ethvert problem betyder en risiko. Og enhver risiko kan føre til betydelige ekstraomkostninger. Ekstraomkostninger, som skatteborgerne i sidste ende kan komme til at betale.

Om 15 eller 25 år bliver I politikere måske spurgt, hvorfor I tillod, at disse risici blev ignoreret. Og I vil formentlig blive spurgt, hvorfor der blev givet så mange milliarder til et projekt, der ikke var rentabelt. Ikke mindst i en tid hvor der er så hårdt brug for midlerne til for eksempel integration af flygtninge.

I det nordlige Tyskland står der allerede omkring 10.000 blå trækors i forhaver, på gader og marker. Hvert eneste kors er et tegn på modstand mod den planlagte Femern-tunnel. Og der kommer flere og flere.

Lyt ikke til byggefirmaer og Femern A/S, der selv har en klar interesse i projektet. Netop Femern A/S synes at leve i sin egen verden og investerer betydelige mængder i public affairs og kommunikation.

I modsætning til Femern A/S behøver vi ikke at bruge tusindvis af euro alene på lobbyister for at påvirke den offentlige mening. For vi sælger ikke en mening, vi har en mening. Og den er baseret på fakta – også på upopulære fakta, som vi fortsat vil gøre alt for at bringe for dagen.

Dan jer selv et billede – helst det hvor det sker.

Med venlig hilsen

BELTRETTER – vi er tusindvis af modstandere mod Femern-forbindelsen

SHARE THIS