NDR: Unterwasser-Dreh mit BELTRETTERN

Ein Filmteam des NDR hat jetzt auf Fehmarn gedreht. Thema des TV-Beitrags: Der im Norden wachsende Protest gegen den geplanten 18 Kilometer langen Fehmarnbelt-Tunnel und all seine Nebenwirkungen für die Region. Für die Aufnahmen waren eigens auch NDR-Taucher angereist. Sie begleiteten Taucher der Tauchschule „Ostseebasis Fehmarn“, Campingplatz Wulfener Hals, und filmten unter Wasser blaue Kreuze, die dafür eigens mit ins Wasser genommen und später wieder entfernt wurden.

Der TV-Beitrag soll auch die etwaigen Konsequenzen des geplanten Tunnelbaus für die Umwelt und insbesondere das fragile Ökosystem Ostsee thematisieren. Die Ausstrahlung ist für den 10. Februar in der Sendung „DAS!“ (ab 18:45 Uhr) geplant.

„Die Konsequenzen des Fehmarnbelt-Tunnels werden verharmlost“

BELTRETTER-Sprecherin Karin Neumann: „Die Konsequenzen des Mammutprojekts Fehmarnbelt-Tunnel werden unserer Meinung nach permanent verharmlost. Man muss kein Extrem-Naturschützer sein, um schon aufgrund der befürchteten Schäden am ohnehin empfindlichen Ökosystem Ostsee Kritiker des geplanten Betontunnels zu werden.“

Für den dann größten Absenktunnel der Welt würde der Ostseeboden auf einer Länge von etwa 18 Kilometern tief und breit aufgerissen werden, um in dieser Mega-Furche die Betontunnelelemente zu verlegen. Die Aufwirbelungen würden sich lange halten und weit in der Ostsee verteilen. „Man könnte von einer Brühe sprechen, in der auch Urlauber sicher nicht gerne baden. Insofern dürfte Nordeuropas größte Baustelle nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Tourismus schaden“, so Karin Neumann.

Symbol der BELTRETTER sind die blauen Holzkreuze, die in immer mehr Vorgärten und an Straßen im Norden zu sehen sind. Es dürften bereits Tausende sein. Bei den BELTRETTERN engagieren sich unter anderem Parteien und auch eine ganze Gemeinde hat sich schon angeschlossen: Ratekau. Jüngst ist die SPD Timmendorfer Strand / Niendorf zu uns BELTRETTERN gestoßen.

Taucher3